Statistik

Ambulant betreute Wohngemeinschaften sind weiter im Aufwärtstrend

Ende 2017 standen in Bayern rund 3.000 Plätze in ambulant betreuten Wohngemeinschaften zur Verfügung

Ältere Menschen und Menschen mit Handicap nutzen neben der Betreuung zuhause oder in einer Einrichtung zunehmend die ambulant betreute Wohngemeinschaften als Alternative. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik für Dezember 2017 ermittelte, lebten Ende 2017 insgesamt 2.364 Menschen in einer der 339 ambulant betreuten Wohngemeinschaften im Freistaat. Laut dem Bayerischem Landesamt für Statistik gab es im Dezember 2017 im Freistaat 339 geprüfte (300 in 2016), ambulant betreute Wohngemeinschaften mit 2.637 Plätzen in 2.538 Zimmern. In Bezug auf die Mieterinnen und Mieter war dies ein Anstieg um dreizehn Prozent.

Im Durchschnitt leben jeweils 7,5 Mieter in einer Wohngemeinschaft, die Auslastung der vorhandenen Plätze lag bei 90 Prozent.

Verglichen mit den Menschen, die in einer stationären Pflegeeinrichtung (Pflegeheim) betreut wurden, handelt es sich unverändert um einen kleinen Kreis, der jedoch seit der Verabschiedung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes in Bayern stetig wächst.

Zielgruppen in abWGs

Das statistische Landesamt erfasst unterschiedliche abWG-Typen. Sie unterscheiden zwischen Demenz-WGs, Intensiv-WGs, Mischformen, Sonstiges und weist zudem die noch "ungeprüften" aus. Die ambulant betreuten Wohngemeinschaften unterliegen einem pflegefachlichen Schwerpunkt. Es sind WGs mit Schwerpunkt für Menschen mit Demenz (26%), Schwerpunkt auf allgemeinen Pflegebedarf (Mix / Sonstige =16% + 10%) oder Intensivpflege (48%).

Die Erhebung des statistischen Landesamtes (Dez. 2017) weist folgende Anteile aus:

 

Ambulant betreute Wohngemeinschaften in Bayern

 

Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Dez. 2017, unveröffentlichte Daten aus einer Sonderauswertung
Darstellung: Koordinationsstelle ambulant betreute Wohngemeinschaften in Bayern

Als ungeprüft gelten abWGs, wenn diese den zuständigen Behörden ordnungsgemäß angezeigt, jedoch noch nicht durch die Heimaufsicht besucht wurden.

Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenzerkrankungen / Pflegebedarf


Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Dez. 2017,
Darstellung: Koordinationsstelle ambulant betreute Wohngemeinschaften in Bayern.
Die Ziffern stehen für die Anzahl von abWGs in einer Stadt / Landkreis.

 


Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Dez. 2017
Darstellung: Koordinationsstelle ambulant betreute Wohngemeinschaften in Bayern.
Die Ziffern stehen für die Anzahl von abWGs in einer Stadt / Landkreis.


Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Intensivpflegebedarf

Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Dez. 2017
Darstellung: Koordinationsstelle ambulant betreute Wohngemeinschaften in Bayern
 
Die Ziffern stehen für die Anzahl von abWGs in einer Stadt / Landkreis.
Ambulant betreute Wohngemeinschaften in Bayern seit 2010

Das Bayerische Landesamt für Statik weist für Dezember 2017 339 geprüfte und noch 36 bislang noch nicht von der Heimaufsicht (FQA) besucht / geprüfte ambulant betreute Wohngemeinschaften (abWGs) in Bayern aus. Diese verteilen sich auf die Regierungsbezirke wie folgt. 

Regierungsbezirke Anzahl geprüfte abWGs Insgesamt 
Zimmer in abWGs    Plätze in abWGs Bewohner (Mieter) in abWGs Anzahl bisher ungeprüfter abWGs
Oberbayern 106 753 763 710 8
Niederbayern 38 356 363 307 9
Oberpfalz 51 342 353 296 2
Oberfranken 26 106 171 135 8
Mittelfranken 46 365 387 358 1
Unterfranken 28 212 212 190 3
Schwaben 44 350 388 368 5
Bayern gesamt 
339 2.538 2.637 2.364 36

Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Dez. 2017
Darstellung: Koordinationsstelle ambulant betreute Wohngemeinschaften in Bayern

Freie Plätze in abWGs

Es werden laufend neue abWGs initiiert. Zum Erhebungszeitpunkt im Dezember 2017 waren von den insgesamt 2.318 Plätzen 220 insgesamt nicht belegt. Davon entfallen auf die Zielgruppen Demenz: 23, Mischform: 36 und Intensiv: 145.

Die Belegungszahlen spiegeln auschließlich den Zeitpunkt des Stichtages wider und erlauben somit nur bedingt eine mittel-, bzw. langfristig gültige Aussage.