Literatur und Tipps

Journal für Wohn-Pflege-Gemeinschaften 2016 - jetzt neu erschienen!
Hier finden Sie die Ausgaben des bundesweiten Journals für Wohn-Pflege-Gemeinschaften. Im Mittelpunkt der Ausgabe im Jahr 2016 steht das Thema „Paradigmenwechsel: Wohn-Pflege-Gemeinschaften
- Neue Kooperationen - Neue Verantwortlichkeiten". Vorgestellt werden Konzepte, Projekte und Strategien aus Sicht von Kommunalpolitik, Wohnungs- und Pflegewirtschaft und Bürgerinitiativen, die sich dem Altwerden in vertrauter Umgebung widmen. Darüber hinaus informiert das Journal über neue Projekte und aktuelle Veröffentlichungen aus dem Bundesgebiet. Prof. Dr. habil Thomas Klie beschreibt in seinem Leitartikel, wie ambulant betreute Wohngemeinschaften - von Pionieren entwickelt, zu Bausteinen pflegerischer Infrastruktur geworden sind.

 

Landeshauptstadt München
Das Sozialreferat, Abteilung "Hilfen im Alter und bei Behinderung" veröffentlicht eine Internetseite zum Thema ambulant betreute Wohngemeinschaften. Sie enthält Grundlagen- und spezielle Informationen, beispielsweise zur Förderung ambulant betreuter Wohngemeinschaften durch die Landeshauptstadt.
Die ambulant betreuten Wohngemeinschaftenin der LH München sind in einem Qualitätsforum vernetzt. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der LH München.

Insbesondere sind zu empfehlen folgende Dokumente:
Merkmale einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft
Die Münchner Qualitätskriterien für ambulant betreute Wohngemeinschaften
Dokumentation der Fachtagung: "Selbstbestimmt leben in ambulant betreuten Wohngemeinschaften" vom Nov. 2014)  

Ambulant betreute Wohngemeinschaften. Konzepte, Rechtsgrundlagen und Finanzierungsaspekte. Hrsg. Bank für Sozialwirtschaft, Markus Sobottke, Köln, 2. Auflage Oktober 2013. Download der Broschüre. Weitere Informationen: http://www.bfs-service.de

Qualitätssicherung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften für Menschen (nicht nur) mit Demenz. Lebensqualität in Selbstbestimmung.
In der Trägerschaft von Freunde alter Menschen e.V. in Kooperation mit der Alzheimer Gesellschaft Brandenburg hat das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Modellprojekt bis Februar 2009 daran gearbeitet, bundesweit verbindliche Qualitätskriterien für ambulant betreute Wohngemeinschaften und Verfahren zu deren Überprüfung zu entwickeln.
Neben den Informationen zum Projekt sind auch weitere Informationen verfügbar, z.B. Landesseiten, Ansprechpartner usw. www.wg-qualitaet.de

Die Bertelsmann Stiftung und das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) haben eine Arbeitshilfe für Initiatoren herausgegeben: Ambulant betreute Wohngruppen – Arbeitshilfe für Initiatoren - , Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln 2006 zu beziehen unter www.kda.de oder download.

Ein guter Überblick über betreute Wohngruppen in Deutschland wurde 2004 ebenfalls beim KDA im Rahmen des Projektes "Leben und Wohnen im Alter" veröffentlicht.

Die unterschiedliche Herkunft und Entwicklung der Konzepte in Deutschland (Braunschweig, Berlin, Bielefeld) werden ausführlicher von der Schader Stiftung dokumentiert.

Was beim Bau und den Konzepten ambulant betreuter Wohngemeinschaft zu berücksichtigen gilt, wurde über ein Ideenwettbewerb (2006) der LH München mit der bayerischen Architektenkammer herausgearbeitet. Die ausgezeichneten Ideen können Sie hier nachlesen.

Intensivpflegewohngemeinschaften

In diesem Jahr hat bereits der 9. MAIK Münchner außerklinischer Intensiv Kongress stattgefunden, darunter auch Infos zu ambulant betreuten Wohngemeinschaften. Informationen unter http://www.maik-online.org/ueber-maik/einladung.html